Dienstag, 25. Oktober 2016

Dalkey - Typisch Irische Küste nahe Dublin

Einen ersten Einblick, wo Ihr ganz nahe bei Dublin das ländliche, maritime Irland geniessen könnt, habe ich Euch letztes Mal hier mit Howth (link) gezeigt. Heute geht es noch etwas höher hinaus! Mein Kollege mit Familie in Irland hat mir nämlich noch einen Geheimtipp weitergegeben: Dalkey
Die Anreise von Dublin aus geht auch hier ganz schnell und bequem: Ab der Pearse oder der Connolly Station in Dublin City fährt ihr mit dem Dart Zug (Irish Rail, link) in ca. 30 Minuten der Küste entlang in Richtung Süden.
Im Dörfchen Dalkey steigt ihr bei der Station am Hang aus und könnt direkt durch die Strassen spazieren, die typischen Häuser bewundern und staunen, wie viel grüner das Grün hier in Irland doch ist...
Blumen und kleine Vorgärtchen gibt es fast überall - und wo auch immer ich bin: falls dort eine Katze wohnt, finde ich auch diese ;-)
Um die typische Küsten - Aussicht so richtig zu geniessen, folgt ihr der Strasse, die parallel zu den Schienen weiter in Richtung Süden führt bis zur Vico Road an der Küste.
Wenn Ihr etwa 100 Meter der Vico Road entlang nach rechts gegangen seid, findet Ihr einen kleinen Weg zu einem ersten kleinen Aussichtspunkt, weitere folgen entlang der Strasse...
Auch wenn bei meinem Besuch das Wetter nicht ganz optimal war, fand ich die Sicht doch atemberaubend toll und eine unbedingte Empfehlung wert! Denn umso beeindruckender sah es für mich aus, als sich weit über dem Meer eine Regenwolke entlud... von Minute zu Minute änderte sich die Wettersituation - lange hätte ich dort stehen und die Aussicht geniessen können! Die Spannenden Himmels-Veränderungen passen auch gut zu "in Heaven"!
Leider war meine Zeit in Dalkey etwas begrenzt, ich kann euch für das Dörfchen durchaus einen ganzen Tag empfehlen! So könnt ihr in aller Ruhe auf der Vico Road der Küste entlang spazieren und eine wahnsinns Aussicht geniessen. Auch ein Abstecher zum Strand liegt dann drin und wenn Ihr voller Energie seid, könnt ihr bis auf den Killiney Hill (link hier) wandern. Mit seinen 170 Metern über Meer ist er wirklich nur ein Hügelchen... aber bei schönem Wetter sieht man von hier in Richtung Nordwesten bis Dublin und rundherum wunderbar über die Landschaft und das Meer.
Auf dem Retourweg fiel mir wieder auf, wie speziell die Vegetation auf Irland ist - obwohl viel nördlicher als die Schweiz, wachsen hier sehr viele Palmen und sonstige Pflanzen, die auf eher milde Insel-Winter angewiesen sind.
Auch ein typisch Irisches Pub - ohne geht es hier fast nicht -  wurde mir für Dalkey empfohlen: das Finnegans (link). Hier könnt ihr auch essen und in wirklich richtig authentischer Umgebung den Mittag oder Abend geniessen. Als ich am Samstag Mittag hier war, hatte ich das Gefühl, ganz Dalkey sei hier und tausche die aktuellsten Dorfnews aus. Ein kleines Baby wurde herumgezeigt, ältere, sowie jüngere Frauen und Männer unterhielten sich fröhlich durcheinander, andere assen gemütlich etwas oder schauten Sportsendungen.

Und nun zum Schluss noch einige Fundstücke aus Dalkey... Findet ihr nicht auch, dass sogar die "hier nicht" und "clean up after your pets" - Schilder einen besonderen Charme haben? Und gleich darunter: Das vorne vollgepackteste Handwerker-Auto, dass ich je gesehen habe :-)
Was denkt ihr, was würde euch besser gefallen... Dalkey, oder Howth (link hier)? Ich könnte mich nicht so einfach entscheiden: beide haben viel Charme, schöne Landschaft, Meersicht und frische Luft zu bieten.

Falls Ihr nun genügend Natur gesehen habt, zeige ich euch hier (link) gerne einige Tipps fürs Nachtleben und das Kulinarische in Dublin

Liebe Grüsse und viel Freude beim Entdecken, Miuh








Sonntag, 23. Oktober 2016

Howth - am Meer ausserhalb Dublin

Dublin ist eine lustige Stadt und hier (Link) habe ich Euch schon einige Tipps fürs Nachtleben und fürs Kulinarische gezeigt. Irland steht für mich vor allem auch für schöne, grüne Landschaften und auch diese wollte ich während meinem kurzen Aufenthalt unbedingt noch etwas sehen.
Wenn die Zeit für einen längeren Roadtrip über die grüne Insel nicht reicht, fährt man am besten mit dem Zug einige Kilometer aus Dublin heraus.
Schon beim Anflug war mir am Schluss eine Halbinsel aufgefallen, die ins Meer hinausragte und auf der Irlands sprichwörtliches Grün gut zu sehen war: Howth (hier nochmals der Link zu den Flugbildern)
Per Zufalll war Howth genau einer der zwei Geheimtipps, den mir ein Kollege für Dublin mitgegeben hatte:
Ab der Pearse oder der Connolly Station in Dublin fährt ihr mit dem Dart Zug (Irish Rail, link hier) in ca. 30 Minuten der Küste entlang in Richtung Norden nach Howth. Hier könnt Ihr einen schönen Cliffwalk (ausgeschildert) unternehmen, oder so wie ich direkt in Richtung Meer gehen.
Howth ist ein traditionelles Fischerdorf und tatsächlich liegen hier auch heute noch viele Fischkutter vor Anker.
Wenn Ihr der Hafenstrasse entlang in Richtung Aussichtspunkt geht, seht Ihr rechterhand all die Schiffe, die als Ganzes oder im Detail wunderbare Fotomotive abgeben...
... Auf der linken Seite hingegen reiht sich ein Fisch- oder Seafood - Restaurant ans Nächste.
Auch fischverarbeitende Unternehmen finden sich hier und all die Gebäude sind wunderbar gepflegt und so richtig traditionell und maritim gestaltet!
Von ganz vorne am Meer seht Ihr rechts über die Halbinsel Howth und auf der linken Seite weit über die Dubliner Bucht "Dublin Bay" von ferne auf die Stadt.
Typischwerweise wechselt das Wetter hier ziemlich oft (Inselwetter), Wolken treiben vorbei und es ist sehr windig. Mehr vielfältige Himmel findet ihr hier: "in Heaven"
So ist die Region auch bei Windsurfern sehr beliebt - und was für eine Kulisse Howth für den Sport bietet!
Hier habe ich wirklich kurz ein klein wenig bereut, dass ich keinen Fisch oder allgemein Meerestiere esse, noch selten habe ich so viele spezialisierte Restaurants - und die Lieferanten gleich "vor der Tür" gesehen. Auch der Kollege hätte mir unbedingt einen "Seafood Lunch" empfohlen... 
Aber schlussendlich habe ich doch lieber nur die maritime Umgebung, die frische Luft und die Landschaft genossen.
Die Halbinsel Howth ist einfach erreichbar und eignet sich gut für einen Tagesausflug von Dublin aus. Wer das Meer mit allem was dazu gehört liebt, ist hier genau richtig.

Noch einen einfachen Tagesausflug von Dublin aus findet ihr hier (link): das Dörfchen Dalkey an der Küste Irlands.

Liebe Grüsse und viel Freude beim Reisen, Miuh



Sonntag, 9. Oktober 2016

Chäs Märit (Käsemarkt) in Huttwil


Immer wieder gerne gehe ich ins die Emmental und da bot sich natürlich zum 12. Chäs Märit / Käsemarkt in Huttwil (link) am 1. und 2. Oktober erneut ein Ausflug in die Region an!
Das Städtchen Huttwil (link) selbst ist schon schön mit den teilweise alten, traditionellen Häusern und dem vielen Blumenschmuck. Als Rahmenprogramm gab es einen Koffermarkt mit Broccante, aber natürlich auch viel Musik und eine Käse-Versteigerung sowie Tische und Bänke rund um den grossen Brunnen. Hier konnte man in gemütlicher Gesellschaft gleich die rundherum angebotenen Käse-Spezialitäten wie Käseschnitte oder Raclette essen und vielleicht ein Glas Wein dazu trinken. Zur Finanzierung des Rahmenprogramms und der Organisation wurde mit dem "Chäsbändel" dieses Jahr zum ersten Mal ein Eintrittspreis von 10 Franken verlangt.
Die Hauptsache waren aber natürich die verschiedenen Käse-Anbieter aus der Grossregion im und um den Kanton Bern! Sie präsentierten ihre Produkte, boten eine riesige Vielfalt am Käse zum Degustieren an und wussten jeweils auch viel Spannendes zu ihren verschiedenen Käse-Sorten zu erzählen.
Ein Anbieter (link) hat mir rundherum am besten gefallen: die Gestaltung des Markt-Standes, die angebotenen Käse und die offene Art der Verkäufer / Berater ist einmalig! Ich durfte die Leute und Ihren Käse auch schon an einem Gross-Event kennenlernen, bei dem sie das Käse-Buffet-Catering übernommen hatten und bin immer wieder beeindruckt  und begeistert!
Jumi (link) betreiben einen Laden: Eyweid in Zäziwil (link), wo die meisten produzierten Käsesorten angeboten werden. Sie sind aber auch jeden Samstag Morgen in Bern am Markt an der Münstergasse (link) anzutreffen, die ganze Woche in London am Borough Market (link) und die halbe Woche in Wien am Biomarkt Lange Gasse (link). Die innovative Firma wurde 2006 gegründet, immer neue Käsesorten werden seither in einigen wenigen lokalen Käsereien ausgetüftelt.
Das bekannteste Produkt ist die Belper Knolle (link) - als Weichkäse schon länger bekannt, aber als Hartkäse und beliebte Würze für Pasta, etc. entstand sie erst durch einen "Unfall", als einige Knollen zu lange im Kühlkeller vergessen wurden. Andere spezielle Käse heissen zum Beispiel: blau's hirni (blaues Hirn), dr bsoffnig (der Besoffene) oder früchterolle.
Wir haben dieses Mal vor allem Raclette - Käse probiert und gekauft (schliesslich wird es nun definitiv Herbst...!) Unsere Sorten waren: Trüffel, Safran, Chilli, Kräuter, Pfeffer und Nature. Im Laden in Zäziwil soll es aber noch viele weitere Sorten geben. Wir haben unseren gekauften Raclette-Käse definitiv genossen... Er gehörte zu der Art Raclette, das man gar nicht mehr würzen, sondern nur so pur essen möchte, einfach nur fein!

Nun aber noch ein kleines Stück weiter... Auch Pro Specie Rara (link) waren am Chäs Märit vertreten.
Walliser Landschaf (link), Spiegelschaf (link) und Wollschwein (link) wurden in kleinen Gehegen gezeigt und es schien, als wäre dies nicht ihr erster Auftritt: Zutraullich und kuschelig kamen sie direkt an den Zaun und liessen sich sehr gerne streicheln, kraulen und bestaunen. Eine schöne Art, diese Tiere schon den Kindern, aber auch Erwachsenen näherzubringen!

Wenn Ihr das schöne Städtchen Huttwil (link) auch einmal zu einem Markttag besuchen mögt, kann ich Euch folgende nächste Daten empfehlen:

- Huttwiler Herbschtmärit (Herbstmarkt) 12.10.2016
- Huttwiler Wiehnachtsmärit (Weihnachtsmarkt) 23.-27.11.2016 (link)
- Huttwiler Altjahrsmärit (Altjahresmarkt) 28.12.2016
- Huttwiler Ostereier-Märit (Ostereier-Markt) 31.3.-2.4.2017 (link)
- Historischer Handwerkermarkt und Mittelaltermarkt in Huttwil 7.-9.7.2017 (link)

Was hier fast ein bisschen wie Werbung tönt, war allerdings pure, echte Begeisterung und Sonntagsfreude -link- (die ich gerne auch bei Rita - mit hand und herz -link- zeige). Der ganze Ausflug war selbst organisiert und bezahlt.

Liebe Grüsse und eine gute (Markt-) Zeit, Miuh