Montag, 23. Oktober 2017

Der Himmel über Hamburgs Hafen und Landungsbrücken

Schon vor der Abreise zeichnete sich ab, dass für mein Hamburg-Wochenende wohl nicht eitel Sonnenschein herrschen würde: Durchwegs waren dichte Bewölkung, Regen und noch mehr Regen angesagt.
Ich habe mir fest vorgenommen, mir die fotografier-Freude dadurch nicht verderben zu lassen, sondern ganz viele, zum Hamburger Wetter-Klischee passende, stimmungsvolle Wolken- und Regenfotos aufzunehmen.
Ganz ehrlich? Vergesst das! Wenn es rundherum so richtig eintönig grau ist, die Wolkendecke dicht und der feine Nieselregen die Sicht verdeckt, bleibt nicht viel spektakuläre Stimmung übrig - diese Erfahrung habe ich spätestens jetzt in Hamburg dazugewonnen.
Dennoch hatte ich riesiges Glück! Beim ersten Entdeckungs-Spaziergang fand ich schnell zum Hafen, beziehungsweise zu den Landungsbrücken und dort bot der Himmel für einige Minuten traumhafte Abendstimmungen. Eine blaue Lücke zwischen den Wolken, tiefe Sonnenstrahlen und feines Abendrot ergaben ein spezielles Licht über dem Hafen und den Landungsbrücken - und Hamburg hatte mich!
Mehr zu Hamburg, dem Hafen, den Landungsbrücken, zum Fischmarkt aber auch zum Kiez mit der Reeperbahn folgt bald!
Mehr Himmel findet ihr hier: Der Himmel über...
Liebe Reisegrüsse
Miuh

P.S. Gerne zeige ich meinen Hamburger Himmel auch bei "in Heaven"

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Malta nach der Ermordung von Daphne Caruana Galizia - was wird nun?

Meine beiden Blogs sind normalerweise völlig unpolitisch, zeigen das Schöne des Lebens zu Hause und auf Reisen, viel Natur, gute Erlebnisse, ein Stück Sorglosigkeit.

Der Grund dahinter ist einfach: im Alltag bin ich mit genügend Negativem, mit News aus aller Welt, harten Tatsachen und Ellbogenmentalitäten konfrontiert. Die Blogs sind meine kleinen, grünen Oasen, meine friedlichen Inseln.

Was aber, wenn jemand auf meiner vermeintlich friedlichen Insel eine wichtige, aufrichtige, ehrliche, unbequeme, direkte Bloggerin und Journalistin in ihrem Auto in die Luft jagt und umbringt? Ja, das ist auf Malta tatsächlich pasiert. Und Malta ist für mich persönlich nicht irgend eine kleine Inselgruppe weit weg, sondern es bedeutet mir viel!
Die grausame Ermordung von Daphne Caruana Galizia mit einer Autobombe am Montag, 16.10. auf Malta trifft mich direkt und in verschiedenster Hinsicht: Als schreibende Bloggerin, als Gegnerin von Korruption und Kriminalität jeglicher Art, als  (Meinungs-) Freiheitsliebender Mensch. Besonders aber auch, weil ich Malta als eine Art zweite Heimat ansehe.
Auf den Maltesischen Inseln habe ich so viel Schönes erlebt, unter der Sonne Englisch gelernt, liebe Menschen kennengelernt, die Natur bewundert, Spass gehabt, aber auch angefangen, mich für die Politik der Inseln zu interessieren und mich im lokalen Tierschutz zu engagieren.

Hierhin habe ich Freunde für gemeinsame Ferien gebracht, habe ihnen erzählt, wie sicher das Land sei, ausser dass man ziemlich gut auf den Strassenverkehr achten muss und nicht irrtümlich in die Schusslinie von Vogel-mordenden Jägern kommen sollte. Und nun? Ist Malta nur (noch) sicher, wenn ich nicht denke, keine Meinung habe, nicht frage? Oder, wenn ich meine Meinung wenigstens nicht laut sage, nicht schreibe, nicht kritisiere?
 
Wie geht es nun weiter auf Malta? Wie reagieren die Malteser, wie sehen sie die Situation? Und wie wird sich der Tourismus und das Sicherheitsgefühl der Besucher entwickeln?

Die Situation in Malta beobachte ich momentan sehr eng, lese viele Wortmeldungen und Berichte. Einige davon sind äusserst beunruhigend und erschreckend, andere zeigen, dass sich die Malteser nicht so einfach den Mund und die Zivilcourage verbieten lassen.

Es hat etwa einen Tag gedauert, bis sich auch internationale Medien der Tragweite dieses Falles ansatzweise bewusst wurden und berichteten. Für die nächsten Tage erwarte ich noch mehr Hintergrundberichte und ja, ich gebe die Hoffnung auf erfolgreiche Ermittlungen nicht auf!

Der Familie und den Freunden von Daphne Caruana Galizia wünsche ich viel Kraft in dieser Situation, welche für sie nicht nur tiefe Trauer um einen geliebten Menschen, sondern gleichzeitig auch die unsägliche Konfrontation mit einem abscheulichen Mord bedeutet. Sie stehen im Rampenlicht durch Berichterstattungen, Einzelmeinungen, Politik und Mutmassungen... In Frieden und Ruhe Abschied zu nehmen scheint mir so noch viel schwieriger als sonst schon.
Hier werde ich in nächster Zeit Berichte, Meinungen,Updates und Lageberichte sammeln und auflisten. Schaut deshalb gerne auch später wieder einmal vorbei, wenn es euch interessiert!

Traurige Grüsse
Miuh

P.S. Die Malta-Himmel zeige ich gerne auch bei "in Heaven"

Malta - Links


Daphne's Blog:
Running Commentary - Daphne Caruana Galizia's Notebook

Lokale Berichterstattung
Times of Malta: Daphne Caruana Galizia killed in Bidnija car blast (16.10.2017)
Times of Malta: Thousands mourn Caruana Galizia at Sliema vigil (16.10.2017)
Times of Malta: Caruana Galizia son hits out strongly after his mother's murder, describes the scene (17.10.2017)
Bloggerin Rhi, Movingonupandaway: Dear Daphne (17.10.2017)

Internationale Reaktionen
Bloggerin Astrid K, Le Monde Kitchi: "In Erinnerung an die Maltesische Bloggerin Daphne Caruana Galizia" (17.10.2017)
NZZ: "Gauner, wo man nur hinschaut": Die mächtigste Journalistin Maltas ist tot (17.10.2017)
FAZ: "Malta erschüttert über tödlichen Anschlag auf Journalistin" (17.10.17)
Tagesanzeiger: "Bis die Bombe explodierte" (20.10.17) - ein spannender Hintergrundbericht













Dienstag, 17. Oktober 2017

Flug nach Lord Howe Island bei Australien - 18 Tipps und Informationen

Heute erzähle ich euch im ersten Teil dieses Beitrages von unserem Flug zur Lord Howe Island, einer kleinen Insel ca. 780 km nordöstlich von Sydney weit draussen im Meer. Dabei gebe ich euch im zweiten Teil diejenigen 18 Tipps und Informationen weiter, um die ich vor unserer Reise auch froh gewesen wäre. Einige fand ich durch ausführliche Recherchen vor dem Flug heraus, andere Erfahrungen ergaben sich vor Ort.
Mehr Bilder und Informationen zur tropisch-grünen (ehemaligen) Vulkan-Insel Lord Howe selbst und wie wir auf die Idee gekommen sind, überhaupt dorthin zu reisen, zeige ich euch nächstes Mal. Bleibt also unbedingt daran, denn so werdet ihr auch erfahren, weshalb ich zum ersten Mal in meinem Leben ans Auswandern dachte.

Reisebericht


Von unserem Übernachtungs-Ort am Bondi Beach aus fuhren wir früh Morgens zum Flughafen Sydney, gaben unser Mietauto ab und machten uns auf den Weg zum Domestic Terminal 3, von wo Quantas Link regionale Ziele in Australien anfliegt. Wir wogen unser Gepäck, das für unseren Flug strikt auf maximal 14 Kilo eingechecktes und 7 Kilo Hand-Gepäck begrenzt war. Unsere letzte Sortier-Aktion war erfolgreich, wir waren nicht über der Limite - Ein Glück!

Im kleinen Propeller-Flieger mit nur ca. 30 Passagieren war die Stimmung sehr familiär. Neben einigen Touristen waren auch viele Inselbewohner im Flugzeug, die manchmal auf dem Festland etwas zu erledigen haben oder ihre Familie besuchen. Das Highlight für alle war eine junge Familie mit einem Neugeborenen Baby. Sie waren für die Geburt nach Sydney gereist und durften nun schon viele Glückwünsche entgegen nehmen.
Bevor wir losfliegen konnten, gab es für das Personal noch einige technische Abklärungen - "Paperwork" - zu erledigen. Dadurch hatten wir ein wenig Verspätung, doch wie wir später erfuhren, hatten wir dennoch Glück! Ein späterer Flieger konnte wegen technischer Probleme nicht mehr starten und der dritte der drei Flieger, welche auf der kurzen Lord Howe - Piste überhaupt landen können, war zur Revision im Hangar.
Im Flugzeug waren die Motoren ziemlich laut zu hören. Die meiste Zeit schaute ich hinaus auf das Meer, auf den sich drehenden Propeller und auf die mit Nieten zusammengebauten Flugzeugteile. Puh, einmal mehr musste ich ziemlich gegen meine Flugangst (Link) angehen.
Nach knapp zwei Stunden tauchte weit unter uns die lang gezogene Insel mit den charakteristischen Hügeln - pardon, Bergen! - auf. Ein schöner Moment. Wie rührend muss das erst für die Inselbewohner sein, wenn sie ihre Heimat so sehen!
In einer weiten Schlaufe flogen wir um die Nordspitze von Lord Howe in Richtung der schmalen, flachen Inselmitte wo sich der Flughafen befindet. Seht ihr die Piste links auf dem Bild unten?
 
Die Start- und Landebahn ist diagonal durch die Ebene gebaut, um den Platz möglichst gut auszunützen. Dennoch bleiben für Start und Landung nur ca 850 Meter - da muss alles passen!
Uns wurde gesagt, dass die Piloten hier so schnell abbremsen müssen, dass starke Kräfte auf den Körper wirken und das Ziehen der Gurte schmerzen kann. Davon habe ich zum Glück nichts bemerkt, die Landung war perfekt.
Glücklich stiegen wir aus. Das Wetter war strahlend schön, tropisch-warm mit einigen schönen Wattewolken. Das auf der Wetter-App vorausgesagte Gewitter hatte sich bereits verzogen und die Insel zeigte sich von der schönsten Seite.
Der Flughafen von Lord Howe Island entwickelte sich innert weniger Sekunden zu meinem liebsten,  besten und schönsten Flughafen, den man sich vorstellen kann!
Damit beteilige ich mich gerne auch beim Blog "Work & Travel und Backpacking" zum Thema: "Der beste Flughafen der Welt"
 
Vom Standplatz des Flugzeuges waren es nur wenige Schritte bis zu einem hübschen, weissen "Gartenzaun" und dahinter befand sich auf grünem Rasen und unter freiem Himmel so etwas wie die Ankunfts-"Halle".
 
Die Gastgeber der verschiedenen Appartements und Hotels suchten sich mit erstaunlicher Menschenkenntnis ihre Gäste heraus. Unsere Vermieterin sprach uns gleich an und lud dann unkompliziert die Taschen vom kleinen Gepäck-Wägelchen in eines der wenigen Insel-Autos. Los ging es, am Ende der Flugpiste vorbei und in Richtung Unterkunft.

 

18 Tipps und Informationen

Ihr seht, nach Lord Howe Island zu fliegen ist etwas Spezielles, manches läuft hier anders als bei sonstigen Flügen und Zielen. Deshalb habe ich euch hier 18 Tipps und Informationen zusammengestellt, die hoffentlich hilfreich, unterhaltsam und spannend sind.

*1* Lord Howe Island liegt auf der Höhe von Port Macquarie an der Australischen Ostküste ca 580 Kilometer weit draussen im Meer und 780 Kilometer weit nord-östlich von Sydney oder süd-östlich von Brisbane entfernt.

*2* Meist werden 1-3 Flüge täglich ab Sydney angeboten, an Wochenenden wird auch ab Brisbane geflogen und je nach Saison auch einmal wöchentlich ab Port Macquarie.

*3* Eine Buchung zusammen mit Langstreckenflügen (z.B. mit Quantas oder Emirates) und allenfalls anderen Inlandflügen kann sich lohnen. Bei uns hat dies den Preis von etwa 700 AUD auf etwa 200 AUD gedrückt. Im allgemeinen sind aber Lord Howe - Flüge keine Schnäppchen.

*4* Quantas Link (für Eastern Australia Airlines) fliegt ab Terminal 3 (Quantas Domestic Terminal), Gate 1a, 1b und 1c des Internationalen Flughafens Sydney (SYD) nach Lord Howe Island (LDH)

*5* Achtet gut darauf, dass ihr keine Erde an den Schuhen oder andere organische Materialien auf die geschützte Insel einschleppt.

*6* Die offizielle Gewichtslimite für eingechecktes Gepäck liegt bei maximal 14 Kilo pro Person, diejenige für Handgepäck bei maximal 7 Kilo wenn ihr nach Lord Howe Island fliegt.

*7* Es kann sein, dass trotz Einhaltung der Gewichtslimite Gepäck ausgeladen werden muss, ihr gewogen werdet und nur Handgepäck mitnehmen könnt. Der Grund dahinter: Die Piste auf Lord Howe ist nur 850 Meter lang, weshalb maximal die kleinen Bombardier Dash 8-200 dort starten und landen können. Ist der Flieger voll besetzt, kann sogar das knapp werden. Euer Gepäck wird dann mit einem der folgenden Flüge nachgeliefert. Ausländische Fluggäste und Personen mit gebuchten Weiterflügen werden bei der Gepäck-Beförderung bevorzugt.

*8* Technische Flugzeugdaten: Bombardier Dash 8-200 / 36 Passagiere / Maximale Reisegeschwindigkeit: 537 km/h / Reisehöhe 7'620m / Reichweite (mit Vollbesetzung): 1'404 Kilometer / Flugdauer knapp zwei Stunden.

*9* Die Wetterverhältnisse auf Lord Howe Island können schwierig sein. Dennoch werden die Piloten alles daran setzen, das  Flugzeug beim ersten - oder allerspätestens beim zweiten Versuch sicher auf den Boden zu setzten, auch wenn dies einmal eine etwas ruppige Landung bedeuten kann. Muss nämlich ein zweites Mal durchgestartet werden, bedeutet dies mangels weiterer Treibstoffreserven die Rückkehr zum Festland - und zwar sicherheitshalber zum nächsten erreichbaren Flughafen in Port Macquarie, nicht etwa nach Sydney.

*10* Die Wettersituation um die beiden Insel-Berge Mount Gower und Mount Lidgbird kann so unberechenbar sein, dass auch einmal tagelang nicht geflogen werden kann, obwohl ihr rundherum nur schönes Wetter mit wenigen Wölkchen seht. Rechnet deshalb immer auch einige "Puffer-Tage" in euer Reiseprogramm ein.

*11* Wenn die Flüge nach einem Wetter- oder Technik- bedingten Unterbruch wieder aufgenommen werden, dürfen als erstes diejenigen Passagiere fliegen, die auch für diesen Tag gebucht haben. Diejenigen, welche ihren Flug verpasst hatten, müssen weiterhin auf noch freie Plätze warten und hoffen.

*12* Keine Sorge: Wenn euer Flug ab der Insel nicht geht, können auch keine neuen Gäste ankommen und es bleiben somit auch Plätze in den Unterkünften für euch frei. Ihr werdet also nicht obdachlos.

*13* Es lohnt sich, am Tag vor der Abreise einmal mit dem Fahrrad beim Flughafen vorbeizufahren und die freundlichen Betreiber nach der Situation zu fragen, oder sich bei den Gastebern zu informieren, ob und wie aktuell geflogen wird.

*14* Sobald ihr auf dem Flughafen von Lord Howe ankommt, werdet ihr ihn lieben. Er besteht aus einer nur 780 Meter langen kombinierten Start- und Landepiste und einer Abstellfläche für zwei eher kleinere Flugzeuge. Rund um die Piste ist alles wunderbar grün und durch einen romantischen, weissen Gartenzaun gelangt ihr zum Vorplatz und Flughafengebäude.

*15* Der Flughafen wird auf sehr charmante und persönliche Art und Weise betrieben. Zur Ausstattung gehören neben einigen Sitzplätzen die Toiletten, ein Kiosk mit einfachem Angebot und frischem Kuchen - und eben der Schalter.

*16* Um den Transport nach eurer Ankunft müsst ihr euch nicht kümmern. Ihr werdet von euren Gastgebern abgeholt und erhält während der gemütlichen Fahrt (maximal 25km/h sind erlaubt) gleich eine erste, kurze Einweisung, alle nötigen Informationen und eine kleine Insel-Tour. Später werdet ihr wohl Fahrräder mieten, mit denen alle Orte auf der Insel gut erreichbar sind.

*17* Bucht erst dann einen Flug, wenn ihr auch die Unterkunft gebucht habt oder sicher wisst, dass noch genügend Unterkünfte frei sind. Die Anzahl der Gäste auf der Insel ist nämlich auf jeweils maximal ca. 400 begrenzt - etwa so viele, wie es auch ständige Bewohner gibt. Campen oder andere Notlösungen sind nicht erlaubt.


*18* Für die Buchung eurer Unterkunft oder allenfalls auch von Package-Angeboten mit Flug und Unterkunft empfiehlt sich die Agentur Oxley Travel (link). Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht, wurden sehr freundlich beraten und alle unsere Fragen wurden kompetent beantwortet.

Liebe Reisegrüsse, Miuh

Freitag, 6. Oktober 2017

Weihnachtsmärkte 2017 - Planung, Tipps, Listen und Lieblingslinks - mit Linkparty!

Ja, ihr habt schon richtig gelesen... Der Winter - und damit die romantische Weihnachtsmarkt-Zeit - kommt schneller, als ihr es erwartet, auch wenn ihr nun hoffentlich erst einmal daran seid, den Herbst noch so richtig zu geniessen!
Weihnachten, Dekoration, Sydney, Australien, Harbour Bridge, Strassenlampe, Strassenlaterne, kranz
Wer als kleine Gruppe von Freunden oder als Familie in der Adventszeit verreisen möchte, sucht dennoch am Besten jetzt schon einen gemeinsamen Termin, der allen passt - nicht selten sind sonst die Wochenenden vor Weihnachten schnell verplant.
Weihnachtsbaum, Queen Victoria Building, Einkaufscenter, Sydney, Australien, Weihnachten
Für alle von euch, die gerne einen Weihnachtsmarkt etwas weiter weg besuchen möchten und dafür Hotels oder Airbnb und Flüge oder Bahntickets buchen müssen, macht es ebenfalls Sinn, jetzt mit der Planung zu starten... denn kurzfristig wird es oft teurer oder die schönsten Locations sind schon ausgebucht.
Weihnachtsdekoration, Weihnacht, Dekoration, Kranz, Sydney, Australien

 

Hier (link) habe ich euch eine umfangreiche Link-Liste zu praktisch allen Weihnachtsmärkten im Deutschsprachigen Raum zusammengestellt, ergänzt mit kleinen Berichten, Empfehlungen und Tipps. 

 

Lasst euch inspirieren und entdeckt die unterschiedlichsten Arten von Weihnachtsmärkten und Orten, kleine, grosse, mit Rahmenprogramm oder speziellen Themen, mit besonders vielen Lichtern, eher kunsthandwerklichen Angeboten oder kulinarischen Höhepunkten... Was mögt ihr am liebsten?
Feuer, Laterne, Weihnachtsmarkt, Licht, Dekoration, Essen, Deutschland
Hier, etwas weiter unten findet ihr ausserdem eine Liste von Blogs mit Weihnachtsmarkt-Berichten, die mir besonders gefallen haben - sei es, weil sie spezielle Weihnachtsmärkte und Orte beschreiben, oder weil sie besonders schöne Fotos zeigen...

Lichter, Dekoration, Weihnachtsmarkt, Essen, Deutschland, Lichterwochen, Lichterhimmel

Und nun seid ihr an der Reihe: Verlinkt mir gerne in den Kommentaren eure liebsten Blog-Berichte über Weihnachtsmärkte - seien es eure eigenen, oder andere. (Bitte keine "Business-Links" von grossen Unternehmen, Reisebüros oder Tourismusbüros) Die Beiträge dürfen gerne auch vom letzten Jahr sein und auch wenn ihr erst in einigen Wochen - wenn die Saison richtig losgeht - einen neuen Bericht schreiben möchtet, eilt es nicht: Beiträge, welche bis Ende Dezember 2017 eingehen, werde ich mit auf die Link-Liste nehmen. Im Gegenzug freue ich mich natürlich, wenn ihr diesen Beitrag in eurem Post erwähnt und verlinkt.
Weihnachtsmarkt, Linkparty, 2017, Kranz, Lichter, Dekoration
* Den Weihnachtsmarkt-Linkparty - Button dürft ihr gerne mitnehmen... ich freue mich!
* Besonders freue ich mich auch über die Unterstützung und Bekanntmachung über Blogparaden.de (Link)


Weihnachtsmärkte - Bloglinkliste 

 

Geheimtippreisen.ch - Schönste, romantische, ursprüngliche Weihnachtsmärkte - die ganze Auswahl!

Travel-Story.ch - Colmar: farbenfroher Weihnachtsmarkt im Elsass

Travelita.ch - Adventstipp: Weihnachtsmarkt Bremgarten

Travelworldonline.de - Schönste Weihnachtsmärkte in Wien

Princess.ch - Städte-Trip: Köln im Advent

Norwegen-Fotografie.de - Der Weihnachtsmarkt in Roros - ein Traum aus einer anderen Zeit (Teil I) (Teil II)

Reisespatz.de - Welcher Weihnachtsmarkt in Regensburg ist der schönste?

Naturtrip.org - Die 9 Schönsten Weihnachtsmärkte in Berlin und Brandenburg

Bergblumengarten - Freiberger Christmarkt-Spaziergang
Ein nostalgischer Weihnachtsmarkt, mit einer grossen Pyramide und vielen traditionellen, handwerklichen Angeboten und lokalen Leckereien in der auch sonst schönen Stadt Freiberg.

Daydreamer-Kev - Tradition Made in Germany: Weihnachtsmarkt / Woher kommt der Brauch?
Der spannende Beitrag von Kevin beschäftigt sich mit dem Ursprung der Weihnachtsmärkte und der Geschichte dahinter: Welches ist der älteste Weihnachtsmarkt? Welches ist der historische Hintergrund? Weinachtsmärkte in anderen Ländern...?

Daydreamer-Kev - Die 10 schönesten Weihnachtsmärkte Deutschlands
In diesem Beitrag stellt uns Kevin seine 10 schönsten Weihnachtsmärkte aus den verschiedensten Regionen Deutschlands mit ihren jeweiligen Besonderheiten vor. Darunter sind auch einige der grössten Weihnachtsmärkte Deutschlands.

Heidis grüne Ecke - Der Wadgasser Weihnachtsmarkt - Teil 1: Vorfreude und naturfarbene Weihnachtsdekorationen
Heidis grüne Ecke - Der Wadgasser Weihnachtsmarkt - Teil 2: Weihnachtsmarktbericht und rote Weihnachtsdekorationen
Heidis güne Ecke - Der Wadgasser Weihnachtsmarkt - Teil 3: weisse und rosa Weihnachtsdekorationen
Heidi zeigt in ihren Beiträgen den besonderen Wadgasser Weihnachtsmarkt vor dem Hofhaus der Abtei Wadgassen mit Märchen-Aufführungen, Ausstellungen, lebendiger Krippe (im 2016), Feuerstellen zum Backen von Stockbrot und Braten von Kastanien... zudem präsentiert sie die vielen Gestecke, Kränze und anderen Weihnachtsdekorationen, die sie mit Familie und Freunden hergestellt hat. Lasst euch inspirieren - und vielleicht könnt ihr sie ja dieses Jahr sogar am Markt besuchen? 

Heidis grüne Ecke - Der Weihnachtsmarkt auf den Vogsbauernhöfen im Schwarzwald
Auf den Höfen könnt ihr (ganzjährig) die realistischen Lebensbedingungen "von früher" besichtigen und gleichzeitig jede Menge kunsthandwerkliche Angebote bewundern und kaufen: Gestecke, Holzarbeiten, Seifen, Textiles, Krippen, Essbares... Heidi empfiehlt, frühzeitig am Tag hinzugehen, da der Markt sehr beliebt ist.



Ich freue mich jetzt schon auf die Weihnachtsmarkt-Saison - und auf eure Beiträge und Tipps!

Gerne zeige ich meine Weihnachtsmarkt-Vorfreude auch beim "Freutag", beim "Sonntagsglück" und bei den "Montagsfreuden"

Liebe Reisegrüsse
Miuh




Montag, 2. Oktober 2017

Welches ist die richtige Kleidung im Oman - Wie ziehe ich mich an?

Richtige Kleidung und passendes Verhalten für Reisende im Oman


Hier erkläre und zeige ich euch verschiedenen Möglichkeiten, wie ihr euch als Ferien-Gäste und Reisende im Oman als traditionelles, muslimisches Land "richtig" anziehen und verhalten könnt:

1. Einleitung
2. Kleidung für Frauen
3. Kleidung für Männer
4. Kleine Kinder
5. Schuhe
6. Was tragen Einheimische im Oman?
7. Im internationalen Hotel
8. Baden, Sonnenbaden
9. Persönliche Erfahrungen
10. Verhalten / Spezielles


1. Einleitung


Wie kam ich überhaupt in die Situation, mir darüber Gedanken zu machen? Unsere erste Reise in den Oman haben wir relativ kurzfristig beschlossen und gebucht. Schöne Bilder von beeindruckender, exotischer Natur hatten wir gesehen und von freundlichen Menschen gehört - das schien alles zu passen!

Mit der genaueren Planung kamen dann auch mehr und mehr Fragen auf: Wie ziehen wir uns im Oman korrekt an, wie sollen wir uns verhalten und den Menschen begegnen?

Der Oman ist ein Muslimisches Land. Als nicht - Muslima möchte ich Respekt zeigen und lokale Traditionen akzeptieren, jedoch ohne mich zu verkleiden oder zu verstellen. Ich suchte Wege, mich richtig zu verhalten, richtig zu kleiden und doch mich selbst zu bleiben.

Normalerweise lebe ich im Stil einer typischen Nordeuropäerin, trage auch gerne einmal Ausschnitt, kurze Röcke, etwas engeres oder schulterfreies... für diese Reise und als Gast im Oman habe ich diesen Kleidungsstil gerne etwas verändert.

Eines vorweg: wenn ihr euch nicht angepasst anzieht, werdet ihr - zumindest im Oman (in anderen Ländern kann das dramatisch anders sein!) nicht verhaftet, zurechtgewiesen oder zurück ins Hotel geschickt. Der Respekt euch gegenüber wird jedoch kleiner sein und möglicherweise entgehen euch spannende Begegnungen und Gespräche, da ihr eher gemieden werdet und auch der Zugang zur beeindruckend grossen Sultan Quaboos - Moschee wird euch verwehrt werden.
In gegenseitig respektvollen Begegnungen werden unglaublich spannende Erfahrungen und Erlebnisse für alle Beteiligten möglich, die das Reisen in unbekannte Gegenden und Länder so spannend machen, deshalb lohnen sich einige Gedanken zur Kleidung unbedingt!

Hier erkläre ich euch nun, wie ihr euch im Oman verhalten und kleiden könnt, um euch den lokalen Gegebenheiten anzupassen - wie ihr islamische Kleidungsregeln respektieren und doch euch selbst bleiben könnt, auch falls ihr euch sonst gewohnt seid, ganz anders zu leben.


2. Kleidung für Frauen:


Minimum:
* Schultern bedeckt
* Beine über Knielang oder besser bis über die Fussknöchel bedeckt (zB langer Rock oder Hose)
* Kein grosser Ausschnitt
* Nicht Bauchfrei
* Nicht durchsichtig

Angepasst:
* Ganze Arme oder mindestens Oberarme bis Ellbogen bedeckt
* Beine bis zum Fussknöchel bedeckt
* Körperkonturen nicht zu sehen, weiter Rock oder weite Hosen und weites, langes (über Po) Oberteil
* Haare zusammengebunden oder bedeckt

Für den Besuch der Moschee oder allenfalls in ländlicheren Gebieten:
* Fussknöchel auf jeden Fall bedeckt
* Weites Oberteil, Arme ganz bedeckt.
* Keinerlei Ausschnitt
* Kopftuch, welches die Haare und auch den ganzen Ausschnitt bedeckt. Hier kann gut ein grosser Schal über die Haare gelegt und die Enden in den Ausschnitt geschoben werden, so ist alles gut bedeckt und hält.
* Auf keinen Fall durchscheinend / durchsichtig - z.B. kann man zur Sicherheit zwei lange Röcke übereinander tragen
* Ohne Schuhe, d.h. in Socken in die Moschee (vor dem Eingang stehen Fächer / Kästchen zur Verfügung, um die Schuhe zu deponieren.)
 


Das offizielle, weite, schwarze Überkleid für Frauen heisst Abbaya und kann zum Beispiel im Souk von Muscat (Maskat) / Mutra gekauft werden. Problemlos könnt ihr euch aber auch mit euren eigenen (zumeist wohl schon vorhandenen)  Anziehsachen passend kleiden! Mehr dazu findet weiter unten beim Thema "Persönliche Erfahrungen"



3. Kleidung für Männer: 


* Lange Hosen (Kurze Hosen werden ausser beim Sport als "wie in Unterhosen unterwegs" angesehen)
* Mindestens schulterbedeckendes T-Shirt, besser Hemd über Schulterlang, noch besser langärmlig
* Kopfbedeckung, wie z.B. ein Käppi - auch als Sonnenschutz.
* Nur zum baden oder Sport: eher knielange Badehosen (keine kurzen, engen Badehosen)


4. Kleine Kinder: 


* Kinder sind absolut frei, kleine Mädchen tragen auch Kleidchen / Röckchen, Jungs tragen Tshirts und kurze Hosen
* Grenze ist die Pubertät


5. Schuhe:
 

* Geschlossene und stabile Schuhe empfehlen sich im Gelände und in den Bergen (Schlangen, Skorpione, Steine, Trittsicherheit)
* Sandalen oder Flipflopps sind in der Stadt und im Alltag am bequemsten
* In der Moschee solltet ihr auf keinen Fall Schuhe tragen, sondern nur Socken


6. Was tragen Einheimische im Oman?


* Frauen: Häufig aber nicht immer Abbaya (schwarzer Umhang) über modernen, teilweise auch westlichen Kleidern, oder über weiten Hosen und langem, weitem Oberteil.  Haare, Hals und Ausschnitt  sind in den allermeisten Fällen komplett bedeckt. Vor Allem in ländlichen Gebieten, in den Bergen, im Süden oder bei Nomaden sind auch sehr bunte Kleider verbreitet. Dabei trägt man ein grosses, oft über bodenlanges, buntes Tuch über Allem sowie oft einen Gesichts-Schleier, welcher nur die Augenpartie frei lässt.

* Männer: Tragen meist die Dishdasha, ein traditionelles, langes, oft weisses (gibt es aber z.B. auch in grau oder braun) Gewand, sowie praktisch immer Kopfbedeckung: die Kummah, eine runde, omanische Kappe oder den Massar, ein um den Kopf gewickeltes (Kaschmir-) Tuch. In der Freizeit tragen jedoch auch Omani durchaus einmal Jeans und zum Sport oder schwimmen gehen kurze (doch meist knielange) Hosen...

* Im Oman arbeiten auch viele Ausländer, z.B. Inder und Pakistani. Diese kleiden sich meist in ihrer eigenen Tradition: weite, lange Hose, ein weites, langes Hemd darüber - oder einen langen Rock kombiniert mit einem Oberteil und einem leichten Tuch. Männer lassen den Kopf unbedeckt und ebenso die Frauen ihre Haare, wobei sie diese meist zusammenflechten.



7. Im internationalen Hotel:


* Oft arbeiten hier viele ausländische Angesellte (Inder, Pakistani, Bangladeshi, Philippinos), gerade auch im Pool-Bereich, und sie sind sich internationales Publikum gewöhnt.
* Bikini / Shorts sind zum Baden und Sonnen am Hotel-Strand und am Pool absolut akzeptiert und normal - es gibt auch entsprechende Werbeprospekte und Hotelfotos online.
* Nie jedoch ist "oben ohne" für Frauen oder FKK für Frauen oder Männer erlaubt.
* Bitte zieht euch zum Essen gehen, zum an die Reception gehen im Hotel oder beim Ausflug in die Stadt wieder entsprechend moderat an.
* Auch Abends im Hotelrestaurant ziehen sich die meisten Gäste eher "westlich" an, es gibt aber auch Gäste aus der Region, welche absolut traditionell angezogen sind.


8. Baden, Sonnenbaden:


* Wie schon erwähnt: am Hotel-Pool und Strand sind Bikini / Badeanzug / Shorts zum Baden absolut akzeptiert.
* An einsamen Stränden, wo ihr weit und breit niemanen seht, könnt ihr ebenfalls Bikini / Badeanzug / Shorts tragen. Nehmt euch ein grosses Tuch in die Nähe, so seid ihr schnell etwas "angezogen" falls doch andere Strandbesucher oder Fischer ankommen würden.
* Sobald ihr jedoch an Orten mit vielen Menschen und auch Einheimischen seid, verhaltet euch bitte angepasst. Dies kann auch heissen, dass man als Frau zum Beispiel in einem Wadi einmal in langem (blickdichtem!) Shirt und Hose badet.
* Auch wenn diese Anstandsregel von vielen ignoriert wird - sogar obwohl Schilder darauf hinweisen - heisst dies nicht, dass auch ihr euch so verhalten sollt.


9. Persönliche Erfahrungen


Garderobe planen und packen:
* Zuerst habe ich alle meine Kleidung nach passenden Teilen durchgeschaut und bin erstaunlich oft  fündig geworden: Da gab es neutrale T-Shirts und Sweatshirts mit kleinem Ausschnitt, beige Hosen, viele Schals und dünne Cardigans
* Dazu habe ich zwei Knöchellange Röcke bestellt (Zalando-link) - in schwarz und grau, vielfach kombinierbar, einfach und bequem auch bei sehr heissem Wetter. Zusätzlich habe ich drei leichte Tunika-Blusen in Naturmaterialien (Beispiel Link) gekauft, mit langen, bzw. 3/4 Ärmeln und kleinem Ausschnitt, jeweils 1-3 Nummern grösser als ich sonst trage.
* Als Schuhe wählte ich sehr bequeme, flache, beige Sandalen für Alltag, Strand und Stadt (einige von euch werden hier vielleicht Flip-Flops bevorzugen), stabile gut stützende Turnschuhe / Sneakers mit grobem Profl für Wanderungen, Touren in die Berge und Wüste, sowie ein Paar einfache, schwarze Pumps mit kleinem Absatz für Abends.

Garderobe für die Frau in der Praxis:
* Tagsüber (auf Reisen oder für Touren) war mir am wohlsten mit dem langen, grauen Rock oder den beigen Hosen, kombiniert mit einer leichten Tunika-Bluse oder einem T-Shirt.
* Auch für den Weg zum Pool oder Hotelstrand war ich jeweils mit langem Rock und Tunika-Bluse (und darunter das Bikini) einfach, schnell und jeweils gleich wieder richtig angezogen.
* Für den Besuch der Moschee wählte ich den schwarzen Rock (und darunter den grauen, um sicherzustellen, dass nichts durchscheint), darüber ein schwarzes T-Shirt, den schwarzen Cardigan und einen schwarzen Schal. Alles in schwarz wäre nicht nötig gewesen, aber ich mochte es so.
* Abends trug ich meist den schwarzen Rock, kombiniert mit einem buntem T-Shirt und dem leichten, schwarzen  Cardigan oder mit einem schwarzen T-Shirt und einem bunten Schal.
* Weite Kleider in hellen Farben und Naturtönen waren tagsüber und in der Sonne am angenehmsten zu tragen. Gerade auch die langen, weiten Röcke habe ich sehr schätzen gelernt im warmen Klima.
* Den Kopf habe ich tagsüber meist mit einem Glarnertüechli bedeckt und vor der Sonne geschützt. Dieses passt einerseitz zur moderaten Kleidung, bewahrt aber auch vor Sonnenbrand und Sonnenstich -  ich trage es deshalb nicht nur im Oman, sondern an allen sonnig-heissen Reisezielen. Wird es doch einmal kühl und zugig, wärmt ein Glarnertüechli auch den Hals tipptop. Es ist somit ein buntes, kleines Accessoire, welches immer Platz findet in meiner Tasche. Vielleicht mögt ihr aber auch lieber ein Käppi oder einen Sonnenhut tragen?
* Einen Schal hatte ich immer dabei - sei es, um die Haare zu bedecken, wenn wir in abgelegeneren Gebieten unterwegs waren, um mich in der Wüste vor einem Sandsturm und der Sonne zu schützen (perfekt, kombiniert mit einer Sonnenbrille!) oder um mich zu wärmen (Nachts, oder in den Bergen)


Garderobe für den Mann in der Praxis:
* Langärmlige (und wenige kurzärmlige) Hemden aus Naturmaterialien wie Leinen und Baumwolle - für tagsüber zumeist in weiss und beige, für Abends nach Lust und Laune.
* Beige Hosen aus Naturmaterialien (Leinen oder Baumwolle) für tagsüber, Jeans und schwarze Hosen für Abends
* T-Shirts und Badehosen für Hotel-Pool und Strand
* Kopfbedeckung, z.B. Käppi, als Sonnenschutz! Unterwegs haben wir auch eine Kummah (bestickte, omanische Kopfbedeckung) gekauft. Die Meinungen, ob sich Ausländer mit dieser traditionellen Kopfbedeckung lächerlich und unbeliebt machen, gehen im Internet auseinander. Unsere Erfahrung war, dass mein Begleiter damit extrem freundlich behandelt und gegrüsst wurde - sowohl persönlich als auch im Auto.


10. Verhalten / Spezielles


* Mit Fussflächen und sowieso mit Schuhflächen nicht auf jemanden zeigen -  dies ist eine Beleidigung!
* Rechte Hand = reine Hand (essen, Hand geben, winken, etwas engegennehmen...)
* linke Hand = unreine Hand
* Hilfreich: Grosses Tuch oder Schal für jede Situation
* Zum Verhalten während des Rufs des Muezzin habe ich leider keine Informationen gefunden - wir haben uns jeweils einfach ruhig verhalten.
* Während des Ramadan gelten spezielle Regeln und mehr Rücksichtsnahme kann gefragt sein - hier (link) einige Hinweise.
* Alkohol ist im Islam offiziell nicht erlaubt, er wird jedoch in internationalen Hotels (welche eine Lizenz erhalten) und in Hotelrestaurants an Touristen ausgeschenkt, wobei die Zeiten teilweise eingeschränkt sein können... Fürs Auto fahren gilt die nullpromille-Grenze!
* Öffentlich als Paar Zuneigung zu zeigen, z.B. Küssen, Kuscheln, etc. ist nicht erlaubt. Sich an der Hand zu halten wird im Allgemeinen akzeptiert.
* Menschen nicht ungefragt fotografieren! Männer und Kinder mögen gerne einwilligen, viele Frauen sind aber gar nicht einverstanden oder gar begeistert, fotografiert zu werden!
* Viele Omani werden einer Frau nie die Hand geben, was als Anstand und Zurückhaltung gegenüber der Frau, sowie als Respekt gegenüber deren Mann / Begleiter gilt. Stattdessen gibt es die schöne Geste: sich die rechte Hand auf die Herzgegend legen und freundlich nicken.
* In ländlichen Regionen kann es vorkommen, dass ihr als Familie / Paar / Frau im Restaurant direkt in einen "Family Room" des Restaurants und nicht in den allgemeinen Gastraum gebracht werdet. Diese kleine Kabinen werden durch einen Vorhang vor den neugierigen Blicken anderer (Männer) geschützt, sind oft mit einer Plane am Boden ausgestattet, auf welcher man isst, für ausländische Gäste stehen aber manchmal auch Tische bereit.
* Homosexualität ist offiziell nicht erlaubt. In Internationalen Hotels sind natürlich Buchungen von zwei Männern oder zwei Frauen möglich, in der Öffentlichkeit sollte man sich jedoch unauffällig und zurückhaltend verhalten.
* Ein freundliches, offenes "Salam" (ausgesprochen: "Schalam") als Begrüssung geht immer! Salam (Wiki-Link) heisst in etwa: Frieden, Gesundheit, Wohlbehaltenheit. Die ganze Grussformel wäre eigentlich "Salam alaikum" - "Friede sei mit euch", aber das hört man seltener.
* Omani sind im Allgemeinen sehr gastfreundlich, hilfsbereit und interessiert. Zeigt als Reisende gerne auch Interesse und sprecht mit den Menschen, welchen ihr begegnet, daraus können spannende Gespräche und Begegnungen entstehen!

Habt ihr noch Fragen, eigene Tipps oder Empfehlungen? Dann schreibt sie gerne in die Kommentare.
Wenn möglich werde ich diese beantworten und und noch integrieren.
 
Liebe Reisegrüsse
Miuh