Sonntag, 3. September 2017

Sydney - Beeindruckende Fahrt über die Harbour Bridge und Maut-Falle

Mit dem Auto von weit her durch die letzten Hügel in Richtung Sydney zu fahren und in der Ferne die ersten Hochhäuser zu sehen, ist ein ganz besonderes Gefühl.
Wir konnten Anfangs kaum glauben, dass wir bald da waren, fuhren durch Aussenquartiere, näherten uns den von weitem gesehenen Hochhäusern und bemerkten, dass diese immer noch nicht die Innenstadt, sondern ebenfalls Vororte waren.
Ja, Sydney ist gross und mit gut 5 Millionen Einwohnern (ca. so viele wie Berlin und München zusammen!) die grösste Stadt Australiens.
Doch dann ging es plötzlich schnell... Schilder wiesen auf die Harbour Bridge hin und obligatorische Maut-Gebühren (Toll Charges) wurden angekündigt - zahlbar nur mittels einem elektronischen System (Tag) oder mit einem hinterlegten Konto (Pass)... beides hatten wir als Touristen natürlich nicht!
Was tun? Auf der mehrspurigen Autostrasse mit ziemlich dichtem Verkehr blieben nicht viele Möglichkeiten: Weiterfahren - das ist unsere Route - und schauen, was passiert...
Und da lag sie auch schon vor uns: die Sydney Harbour Bridge und die Innenstadt im Hintergrund.
Ein beeindruckender Anblick: So hatten wir die Harbour Bridge noch nie gesehen. Aus allen möglichen Perspektiven hatten wir das Wahrzeichen Sydneys schon angeschaut und fotografiert, aber nun selbst darüber zu fahren war ein spezielles Erlebnis. Ein wenig gehörten wir nun dazu und wir wussten, dass man uns aus den Hochhäusern als kleines "Spielzeugauto" im grossen Verkehrsfluss wahrnehmen konnte, genau so, wie wir aus den Panorama-Fenstern des Shangri-La Hotels jeweils auf die "kleinen" Autos herunter geschaut hatten.
Die Konstruktion der Harbour Bridge sieht tatsächlich auch aus dieser Perspektive grossartig und fast überwältigend aus. Von den Einheimischen wird sie jedoch entsprechend ihrer Form simpel "Coat Hanger" (Kleiderbügel) genannt.
All die Stahlträger und die ca. 6 Millionen Nieten der Brücke zu streichen dauert jeweils um die 10 Jahre und verbraucht 30'000 Liter Farbe (mit Spritzpistolen aufgetragen). Sobald die Malerarbeiten einmal "beendet" sind, wird gleich wieder angefangen. (Wiki-Link für mehr Infos)
Die Sydney Harbour Bridge gilt als "breiteste Brücke der Welt mit langer Spannweite": darüber führen insgesamt acht Strassenspuren (wovon eine Bus-Spur), zwei Bahngleise, ein Fahrradweg und ein Fussweg. Zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer (bei einer Panne soll man auf Hilfe warten) sowie für die Tageszeit-abhängige (2.50-4.00 AUD)  Maut wird die Brücke rund um die Uhr überwacht.
An die Maut dachten wir bei der Überquerung der Brücke längst nicht mehr, auch angehalten wurden wir nirgendwo. Alles gut also?

Tatsächlich müsst ihr aber die Gebühr auch bezahlen, wenn ihr weder Tag (elektronische Übermittlung) noch Pass (Hinterlegtes Konto) habt und die Sydney Harbour Bridge in Südliche Richtung (in Richtung Innenstadt) benutzt. In Richtung Norden (stadtauswärts) ist sie kostenlos.
Die einzige (leider etwas umständliche) Alternative ist das Begleichen der Toll Charges (Maut-Gebühr) innerhalb von zumeist 48, manchmal bis 72 Stunden via Telefon.
Am Besten fotografiert ihr schnell die entsprechenden Schilder am Strassenrand, sobald ihr sie seht und somit bemerkt, dass ihr auf eine Maut-Pflichtige Strasse oder Brücke fährt. Auf den Schildern ist jeweils auch die Telefonnummer vermerkt, auf welche ihr innerhalb der nächsten 48-72 Stunden anrufen und die Maut begleichen müsst.
Alternativ könnt ihr vor oder nach der Fahrt online heraussuchen, auf welcher Strecke ihr genau unterwegs sein werdet / wart, und innerhalb von 48-72 Stunden auf die entsprechende (für jede Maut-Strecke eine andere!) Nummer anrufen und bezahlen.
Ignorieren (ja, das haben wir leider getan) ist übrigens bei Weitem die teuerste Methode, zu bezahlen.
Anstatt 2.50-4.00 AUD Maut für die Benutzung der Harbour Bridge plus 55 Cent bis 1.10 AUD Gebühr verlangen nämlich die Australischen Behörden in solchen Fällen zusätzlich 10 AUD Bearbeitungsgebühr (Toll Notice Administration Fee) und die Mietwagen-Firmen belasten eure Kreditkarte mit (je nach Vertrag) um die 75 AUD Bearbeitungsgebühr.

Für die Überquerung der Sydney Harbour Bridge haben wir also insgesamt 88 AUD bezahlt. Unbezahlbar toll war die Fahrt dennoch :-)

Damit euch solche Kosten erspart bleiben, hier zwei praktische Links:
- Offizielle Informationen von RMS Roads and Maritime Sydney (englisch)
- Maut-Informationen für Australien von Global Campers (deutsch)
Hier findet ihr die letzte Etappe: Heisse, grüne Ostküste Australiens - mit Übernachtung in Port Macquarie
und hier die Übersicht zu allen Etappen der Traum-Australienreise

Liebe Reisegrüsse, Miuh

P.S. Wenn euch mein Blog mit den Tipps und Reiseberichten gefällt, freue ich mich natürlich besonders, wenn ihr ihn abonniert, teilt und weiterempfehlt... - es wäre doch zu schade, wenn ihr die nächsten Etappen verpassen würdet?  :-)

Kommentare:

  1. Oh, das ist bestimmt ein unbezahlbarer Tipp - sowohl was das Erleben der Harbour Bridge aus dieser tollen Perspektive betrifft, als auch, dass man die Maut besser nicht ignorieren sollte, weil das teuer kommt. Um ehrlich zu sein, hätten wir es vermutlich genauo gemacht wie ihr - also hoffe ich, dass ich ir deine Tipps merke, wenn wir es eines Tages endlich schaffen sollten, nach Sydney zu kommen.
    Alles Liebe nochmal, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, vielen Dank! Es gibt viele kleine Tipps und alles kann man ja nicht wissen, aber vielleicht hilft es einigen Leuten weiter...! Sydney ist eine wundervolle Stadt, aber natürlich auch das ganze Land rundherum mit all den Landschaften und Naturwundern. Ich hoffe, Ihr werdet auch einmal die Gelegenheit haben, hinzureisen. Liebe Grüsse, Miuh

      Löschen
  2. Ganz wunderbare Aufnahmen und sehr viele gute Informationen. Ich bin gespannt auf die nächste Etappe Eurer Reise und Deinen Bericht dazu.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen